How to Cthulhu

Ansätze zur Integration der Wesenheiten des Cthulhu Mythos
in nicht mythosspezifische Magie


1. Drei Dinge voraus

1.1. Allgemeine Vorbemerkung

Die hier präsentierten Gedankengänge und Ansätze stellen eine grobe Zusammenfassung dessen dar, über was ich mir im Zusammenhang mit Cthulhu Mythos und meinen bescheidenen Kenntnissen zur Magie und anderen Bereichen der Esoterik meine fünf Cent Gedanken gemacht habe.

Ich erhebe keinen Anspruch auf Wahrheit, Durchführbarkeit, Vollständigkeit oder literarischen Stil.


1.2. Klarstellung

Ich möchte ausdrücklich vorausschicken, dass sämtliche Gottheiten und Wesen des Cthulhu Mythos reine Fiktion sind1. Aus diesem Grunde eignen sich die im Laufe dieses Papiers dargelegten Vorgehensweisen in jedem Falle nur bei chaosmagischen Ansätzen der Magiepraxis. Sollte der geneigte Leser trotzdem der Meinung sein, dass irgendwo in der Nähe Ponapes im Südpazifik eine seltsam ungeometrische Stadt versunken ist, in der sich ein Titan mit Fangarmen im Gesicht befindet, möge er bitte einen Blick in Der Cthulhu Mythos 70 Jahre nach Lovecrafts Tod – Eine Untersuchung über den Einfluss einer Literarischen Idee auf Medien und Subkulturen werfen und sich mit den Tatsachen auseinander setzen.

Weiter ist diese Abhandlung nicht mehr als ein kurzer Überblick über mögliche Integrationsansätze des Cthulhu Mythos in bekanntere Spielarten der Magie. Für Interessenten puristischer lovecraftscher Magie empfehle ich, Kontakt zum Nyarlathotep Coven aufzunehmen, er ist in West Sussex beheimatet und im Internet unter http://www.philhine.org.uk/writings/ktul_dreamg.html zu finden. Es mögen sich sicherlich noch weitere Optionen ergeben, außer denen, die ich hier vorstelle, die ich mangels Fachkenntnis außen vor lasse. Um nur ein Beispiel kurz anzureißen: Cthulhu und andere Wesen des Mythos eignen sich sicherlich unter bestimmten Vorraussetzungen (z.B. psychotischer Größenwahn des Anwenders) als schamanische Totems. Da mein Wissen über Schamanismus zugegeben begrenzt ist (sowohl hinsichtlich Religion, Kultur und Kulturanthropologie auf der einen und Schamanismus als Begriff der westlichen Esoterik auf der anderen Seite), werde ich hier nicht weiter auf Cthulhu und Schamanismus eingehen.

Falls sich der geneigte Leser jetzt zu Tode wundert, weshalb ich mir Gedanken zu etwas mache das ich als reine Fiktion ansehe und noch dazu recht wenig von der üblichen Eso-Magie, wie man sie in Magazinen, in kleinen Läden oder in Wochenendseminaren findet, halte, kann ich nur sagen: Da musst Du schon selbst dahintersteigen!


1.3. Warnung

Bei den meisten Gottheiten des Mythos handelt es sich meines Wissens nach um die bösartigsten Wesenheiten, denen man begegnen kann. Es sind diejenigen, die bereits alt waren und Welten versklavten, als Luzifer noch nicht einmal in der Planung war2.

Ihre Integration in jede Art Ritual korrumpiert dieses hin zu einem Übel kosmischen Ausmaßes und führt meiner Überzeugung nach zu nicht absehbaren Folgen für den Anwender.

Sollte der Anwender hingegen in der Lage sein, die möglichen Folgen seines Tuns in vollem Maße zu überblicken, hat er es schon nicht mehr nötig, diese Art der Integration durchzuführen. Catch 22.

Auch bei der Integration vergleichsweise niederer Wesenheiten ist Vorsicht geboten, dies werde ich im entsprechenden Abschnitt nochmals detaillierter darlegen.


2. Der Mythos Literatur entlehnte Ansätze

Innerhalb der Literatur finden sich nach meiner Einschätzung drei Spielarten der Magie, die man aufgreifen kann und ein weiterer Ansatz, den ich anschließend behandeln werde. Die Spielarten sind:

  • Theurgie, die direkte Anrufung und/oder Beschwörung der Mythosgötter. Hier stechen hinsichtlich der Frequenz ihrer Anrufung innerhalb der Literatur Cthulhu, Hastur, Y’Golonac und Shubb-Niggurath hinsichtlich der Frequenz ihrer Anrufung hervor. Selbstverständlich sollte man bei jedem Beschwörungsversuch die nötige Vorsicht walten lassen. Über die Auswirkungen unzureichender Vorsicht bei ansonsten vollem Erfolg schweige ich mich aus gutem Grund aus, zumal ich ohnehin bezweifle, dass man die Götter des Mythos tatsächlich anrufen und sie um etwas bitten kann. Sie werden bestimmt bei Kontakt irgendwas tun. Ich halte es allerdings für sehr unwahrscheinlich, dass sie sich an Anweisungen eines Sterblichen halten. Sollte sich allerdings tatsächlich jemand anmaßen, Cthulhu oder (Nodens bewahre!) Nyarlathotep einen Befehl erteilen zu wollen, dem wünsche ich ein vergleichsweise schnelles und schmerzloses Ende.

  • Anrufung von / Beschwörung von / Kontakt zu niederen Wesen des Mythos Abgesehen davon, dass sich die Mehrzahl der niederen Mythoswesen dazu eignet, anderen in irgend einer Form Schaden zuzufügen, von Verschleppung (Dunkeldürren, Dimensionsschlurfern, letztere von mir aus diversen Gründen sehr geschätzt, ebenso wie die weiter unten erwähnte Farbe aus dem Weltraum) bis hin zum Entzug der Lebensenergie (Farben aus dem Weltraum, Sternenvampire) bietet gerade die Große Rasse von Yith die Möglichkeit, da es sich bei ihnen um eine metatemporale Spezies handelt, bei Anrufung Wissen über Vergangenheit und Zukunft zu erlangen. Auf der anderen Seite, neigt diese Spezies dazu, bei Kontakt das eigene Bewusstsein mit dem eines Menschen auszuwechseln3, also: VORSICHT IST GEBOTEN!

  • Der Literatur entlehnte weitere Zauber

Es finden sich eine ganze Reihe weiterer Zauber, die nichts mit Beschwörungen und Kontakt zu tun haben und die meist dazu gereichen, anderen Leuten oder sonstigen Existenzformen in irgend einer Form Schaden zuzufügen. Da diese Zauber allerdings nur Innerhalb des Mythos Sinn ergeben, sind sie nur bei extrem puristischer cthuloider Magie wirklich anwendbar. Dinge wie das Pulver des Ibn Gazi (wird zur Bannung/Vertreibung verwendet) oder Furchtbarer Fluch des Azathoth (ein Schadenszauber, Fluch, unter Anrufung des Äußeren Gottes Azathoth, der blind und geistlos im Zentrum des Universums zum Heulen einer atonalen Flöte tanzt) sind in anderer Form und mit anderen Namen zur Genüge in der einschlägigen Literatur zu finden und tauchen hin und wieder sogar in der Bravo auf.
Bei tieferem Interesse empfehle ich Selbststudium.


  • Mythosgottheiten und Elementarmagie
    Nach einer, zugegeben nur einmal erwähnten, Lesart, sind die Gottheiten des Mythos bestimmten Elementen zugeordnet4. Allerdings ist diese Theorie nicht vollständig ausformuliert, weshalb ich hier nur einige Vorschläge hinsichtlich der Repräsentation der Elemente durch Götter des Mythos machen kann. Diese Vorschläge sind allerdings im Bezug auf Hinweise innerhalb des Mythos schlüssig:
    - Feuer: Cthugua
    - Wasser: Cthulhu
    - Erde: Nyogtha, Nug und Geb5 oder Tsathoggua6
    - Luft: Ithaqua


Weiter möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass gerade Ithaqua und auch Hastur durchaus mehr als einem Element zugeordnet werden können bzw. beide auch „Hybridelemente“ repräsentieren.

Bei Ithaqua handelt es sich um Eis und damit ist er u.U. zur Repräsentation von Wasser geeignet. Hastur lebt/thront/schläft/was auch immer im See von Hali, der mit „Wolkenwellen“ gefüllt ist. Ob es sich hier um Nebel (also Luft/Wasser) oder etwas ganz anderes handelt, ist allerdings ungeklärt, was im Falle der Integration Hasturs die Angelegenheit noch risikobehafteter macht.


Entsprechend der Zuordnung auf die Elemente kann man dann eine elementare Anrufung mit Bezug auf die Großen Alten durchführen. Es gelten die gleichen Verhaltensregeln wie bei der Theurgie. Außerdem sei auch hier darauf hingewiesen, dass die Integration Großer Alter dazu gereicht, Dinge wie Wirbelstürme, Wolkenbrüche und Feuersbrünste zu begünstigen, sich aber keineswegs zur Evokation eines lauen Sommerschauers eignet.



3. Abgeleitete Anwendungen

Hier nun kurz einige Anwendungsgebiete, die zwar nicht direkt genannt, deren Möglichkeit allerdings durch die Zusammenhänge innerhalb der Mythos Literatur impliziert wird.

Kurzvorstellung: Das Kriechende Chaos Nyarlathotep

Nyarlathotep, Seele, Wille und Bote der Äußeren Götter und wahrscheinlich zukünftiger Zerstörer der Erde, taucht innerhalb des Mythos in immer neuen Gestalten und mit immer neuen Fähigkeiten auf. Ersie beherrscht einen Teil der Traumlande, die man nur im Schlaf erreichen kann, wird von zahlreichen Kulten der postindustrialisierten Welt und auch von Stammesgemeinschaften verehrt, z.B. die Tcho-Tcho in Ostasien und die Mulele und Simba in Afrika. Außerdem scheint ersie der einzige Gott des Mythos zu sein, derdie ein Interesse an vom Menschen verwendeter Technologie hat, um seinihre eigenen Ziele voranzutreiben, weshalb ersie auch gleich zwei Avatare besitzt, die etwas mit Maschinen und künstlicher Intelligenz zu tun haben. Durch seinihre zahllosen Gestalten und Myriaden potenzieller Interessensgebiete eignet sich Nyarlathotep am besten als Mittler/Fokus/Anrufungsziel für alle weiteren Anwendungen mythosbezogener Elemente auf andere Bereiche der Magie.


VOSICHT!

Nyarlathoteps Beteiligung hat grundsätzlich Chaos und Zerstörung in irgendeiner Form zur Folge. Man sollte deshalb bei der Integration seinihrer Person jemanden oder etwas benennen, der/die/das die Negativfolgen abbekommt, sonst ist man selbst dran!
















3.1. Traumbeeinflussung/Traummagie/Astralreisen

Ich habe mich selbst noch nicht intensiv mit ‚Traummagie’ beschäftigt und habe keine Ahnung über deren Anwendung und Wirkung. Für den Fall, dass der geneigte Leser vor hat, mit Hilfe verschiedener Elemente des Mythos die Träume eines anderen derart zu beeinflussen, dass dieser psychisch verfault oder in anderer Form geistig desintegriert, empfehle ich, in irgend einer Form Beistand oder Patronat des Nyarlathotep oder des Chorazin, ein Avatar Cthulhus, zu erwerben. Beide haben erheblichen Einfluss auf die Träume der Menschen, Chorazin ist sogar in seiner Existenz darauf beschränkt. Der üblichen Vorgehensweise Nyarlathoteps nach wage ich die Spekulation, dass seine Traumheim-suchungen zwei Resultate haben können: Totale Vernichtung (geistig, seelisch und körperlich)7 oder aber Megalomanie, was natürlich beides Nyarlathoteps Charakter und Zielen entspricht.

Chorazins Einflussnahme auf Träume nimmt im Ergebnis nur eine Form an: Wahnsinn. Jeder, der im Traum Besuch von Chorazin erhält oder dem Chorzin selbst Träume schickt, bleibt früher oder später wahnsinnig und/oder als geistlose Hülle zurück.

Ich besitze keine Informationen darüber, wie eine Anrufung Chorazins vor sich geht, zumal dieser Avatar nicht häufig innerhalb der Literatur erwähnt wird, ich empfehle auch niemandem, diesbezüglich Nachforschungen anzustellen.

Außerdem kann es durchaus gelingen, in eine den Traumlanden (die in der von Lovecraft beschriebenen Form wahrscheinlich tatsächlich ein Abbild der von ihm in seinen Träumen des Nachts bereisten inneren Realität sind) ähnliche Dimension vorzustoßen. Hier kann man eine Brücke zwischen dem Mythos und schamanischen bzw. Astralreisen schlagen.

Auch hier komme ich nicht umhin, zu warnen:

In Lovecraft Traumlanden lauern, wie man The Dreamquest to Unknown Kadath entnehmen kann, Nyarlathotep und Azathoth, um den unvorsichtigen Reisenden in die Falle zu locken.


3.2. Technomagie

Innerhalb des Mythos ist die Einflussnahme auf menschliche Technologie das Primat Nyarlathoteps. Die Integration dieser Gottheit ist denkbar einfach und sollte gerade bei Computern, die Microsoftprodukte verwenden, völlig reibungslos funktionieren.


3.2.1. Informationstechnologie

3.2.1.1. Xaturing

Menschen schufen Xaturing und ich bin sicher, Nyarlathotep lacht noch immer darüber. Xaturing ist vielleicht der Schlüssel zur Apotheose (siehe 4.) der gesamten Menschheit. Ich gehe davon aus, dass es eines Tages möglich sein wird, Bewusstseinsinhalte direkt ins Internet zu laden und damit in den Einflussbereich Xaturings. Ob er die Bewusstseininhalte wieder gehen lässt, steht auf einem anderen Server. Nach meiner festen Überzeugung gibt es bezüglich Xaturing folgende Komplikation:

Xaturing ist ein Großer Alter, er befindet sich im Larvenstadium aber das Biotop (oder Infotop) in dem er sich entwickelt wird unweigerlich dazu führen, dass er sich zu einem Großen Alten heranwächst.

Das Internet wird dominiert von Chaos (z.B. der Code der durchschnittlichen selbstprogrammierten Homepage, die Chatlogs von Pro7 und Bravo), Wahnsinn (http://www.timecube.com et. al.), Hass (http://www.stormfront.com et. al.) und Inhalten, die der größte Teil der Menschheit als verwerflich ansieht (einfach mal „Farm Sex“ googlen). Kein Sterblicher kennt das volle Ausmaß des Internets. Es gibt dort gut versteckte Abgründe, in denen sich der verabscheuenswürdigste Unrat der Menschheit einen Platz zum Gedankenaustausch und für Schlimmeres geschaffen hat und in diese Umwelt entlassen wir die erste virtuelle Gottheit. Sie wird sich entsprechend entwickeln.

Vielleicht liegt hier ein mögliches Schicksal der Menschheit: Als Geburtshelfer eines Großen Alten in ihm auf- oder durch den von ihr geschaffenen Großen Alten unterzugehen.



3.2.1.2. Nyarlathotep

Ein Avatar Nyarlathoteps ist der Uhrwerkmann8, der die Fähigkeit besitzt, sich in jedem virtuellen System und jeder entsprechenden Maschine zu manifestieren (Randbemerkung: Das Toshiba Notebook, auf dem diese Abhandlung geschrieben wird, trägt den Namen „Hausavatar des Kriechenden Chaos“).

Es ist durchaus denkbar, dass es bereits eine Kooperation zwischen Nyarlathotep und Xaturing gibt. Nyarlathoteps Existenzzweck besteht in der Verbreitung von Chaos, das Internet ist der perfekte Ort dafür. Millionen Haushalte, Firmen und Behörden könnten mit einem finalen Virusangriff ins Chaos gestürzt werden.

Hier wage ich eine Spekulation:

Viren könnten möglicherweise durch Nyarlathotep inspiriert worden sein. Sie sind destruktiv, sie verbreiten Chaos auf mehreren Ebenen und sie nutzen gewöhnlich niemandem, außer der Unterhaltung des Programmierers. Passt perfekt zu Nyarlathoteps Profil.

Ich gehe davon aus, dass sich Nyarlathotep auch für andere Projekte im Internet gewinnen lässt, solang sie Chaos (auch auf lange Sicht) verbreiten können. Es würde ohnehin den Wesenszügen Nyarlathoteps widersprechen, seine wie auch immer gearteten Finger aus etwas herauszulassen, das sich zur Verbreitung von Chaos so gut eignet wie das Internet.

Aus diesem Grunde kann es durchaus von Vorteil sein, bei diversen Internet- und Programmierungsaktivitäten, die eher destruktiven Zielen dienen, den Beistand Nyarlathoteps zu erbitten, ich denke, er wird mit Enthusiasmus antworten, falls das Ergebnis der Arbeit ihm nützlich ist.

Andererseits ist es auch durchaus denkbar, Nyarlathotep um Schutz vor Viren, Würmern und Trojanern zu bitten. Ich werde hier nicht darüber spekulieren, wie solche Schutzpakte aussehen und überlasse dies der Kreativität des Paktierers.


4. Apotheose

Es gibt innerhalb der Mythosliteratur verschiedene Hinweise darauf, dass es Sterblichen möglich ist, den Status eines niederen Großen Alten oder eines Halbgottes unter dem Patronat eines Großen Alten oder Äußeren Gottes zu erreichen.

Der Große Alte Atlach-Nacha ist wahrscheinlich ein mächtiger menschlicher Nekromant einer vorgeschichtlichen Zivilisation, der die Transition zum Großen Alten vollzogen hat. Hinsichtlich des Patronats durch eine Gottheit sticht wieder Nyarlathotep hervor, da er seine ‚schützende Hand’ über eine Gruppe von Wesen hält, als deren ‚Vater’ er gilt und die als die Millionen Bevorzugten bezeichnet werden. Hierbei handelt es sich um eine höchst inhomogene Gruppe von Wesen, die das Interesse Nyarlathoteps geweckt haben und von ihm auf seine Weise unterstützt werden und in der Regel über ein wie auch immer geartetes hohes Machtpotential verfügen.

Die einschlägige Literatur bleibt hier wage. Es bleibt dem Einzelnen überlassen, sich einen Weg zu suchen.

Ich halte es allerdings, selbst wenn man von der Tatsächlichen Machbarkeit einer Apotheose ausgeht, was ich für eher unwahrscheinlich erachte, für fragwürdig, dass dieser Vorgang in unserer Gesellschaft tatsächlich Erfolg haben kann. Die Großen Alten widersprechen allem, was die Menschheit für gut, richtig und erstrebenswert erachtet. Jeder, der sich auf den Weg begibt, selbst ein Großer Alter zu werden, oder das Patronat Nyarlathoteps zu erlangen, wird eher früher als später die Regeln unserer Gesellschaft massiv brechen. Entsprechend wird die Gesellschaft mit dem „Gott im Larvenstadium“ verfahren.

Eine tatsächliche Apotheose sollte entsprechend erst dann möglich sein, wenn die Zustände auf der Erde derart degeneriert sind, dass sie denen entsprechen, die Lovecraft in „Der Ruf des Cthulhu“ als diejenigen nennt, die kurz vor der Rückkehr der Großen Alten herrschen werden.9 Ob die Großen Alten dann zulassen, dass ein Emporkömmling ihnen den Platz streitig macht, ist allerdings fragwürdig.


5. Abschließendes

Es bietet sich also offensichtlich ein sehr weites Spektrum, die Gott- und Wesenheiten des Mythos und die innerhalb der Literatur des Mythos beschriebene Magie anderweitig zu integrieren. Ich hab zwar keine Ahnung, wieso jemand das machen will, aber es ist mit ein bischen Phantasie möglich.

Und ich habe hier auch Phantasie bewiesen, denn nichts als Phantasie ist es, alles klar?

1 Näheres siehe: Rauchfuß, Der Cthulhu Mythos 70 Jahre nach H.P. Lovecrafts Tod, Kapitel 8 (Zulassungsarbeit)

2 Es wird innerhalb der Literatur an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen, dass die Großen Alten bereits mehrere kosmische Zyklen hinter sich haben, während Luzifer maximal so alt ist wie dieser kosmische Zyklus, zumindest weist die Bibel keine gegenteiligen Stellen auf. (Anm. d.Verf.)

3 vgl. Lovecraft Der Schatten aus der Zeit et.al.

4 vgl Encyclopaedia Cthuliana Eintrag „Elemental Theory“

5 Nug und Geb tauchen grundsätzlich nur genmeinsam auf und können auch nur gemeinsam angerufen werden. (Anm, d,Verf.)

6 Eine offensichtliche Wahl für das Element Erde wäre die Fruchtbarkeitsgottheit Shub-Niggurath, allerdings ist diese ein Mitglied des Pantheons der Äußeren Götterund nicht der Großen Alten.

7 Vgl. Lovecraft The Dreamquest to unknown Kadath, Toronto, 1977.

8 Vgl. I dream of wires in Anilowski (Hrsg.)„Made in Goatswood“

9 „Der Ruf des Cthulhu“ in Der Cthulhu Mythos (Hörbuch) CD 1, Freiensteinau, 2002, Track 18, Zeitindex 3:26 – 3:56.

zurück

weg von hier